stuhl zahnarztpraxis

Feste dritte Zähne an einem Tag – Vorteile, Nachteile und Risiken

Endlich wieder befreit lachen, Mahlzeiten ohne Bedenken zu sich nehmen, vollkommen frei kommunizieren, ohne nur einen Gedanken an die eigenen Zähne zu verschwenden. Feste dritte Zähne sind die Grundlage und die Basis für einen sicheren Auftritt. Eine nachhaltige und sichere Lösung für ein ganzes Leben.

Feste dritte Zähne an nur einem Tag ist dieses Vorhaben möglich? Ein neues Lebensgefühl in nur 24 Stunden? Endlich wieder Lebensqualität erleben. Es klingt alles so verlockend, doch was muss für ein strahlendes Lächeln alles investiert werden? Und wie funktioniert das System, feste dritte Zähne an nur einem Tag überhaupt?

Moderne innovative Techniken revolutionieren die Zahnmedizin

Mit nur vier Sofortimplantaten einen kompletten Zahnbogen ersetzen. Die technischen Entwicklungen der letzten Jahre bieten den Zahnmedizinern eine vollkommen neue Vorgehensweise an. Das innovative Konzept reicht für den gesamten Kiefer aus und verschafft binnen 24 Stunden ein vollkommen neues Lebensgefühl. Der Zahnersatz wird an diesen Stützimplantaten befestigt und ein fester Halt ist garantiert. Das Konzept fester Zahnersatz an nur einem Tag bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die bereits auf den ersten Blick die Vorzüge erkennen lassen.

Feste dritte Zähne an nur einem Tag – diese Vorteile sprechen für den innovativen Ansatz:

  • Fester Sitz und ein sicherer Halt
  • Es wird nur eine Zahnprothese pro Zahnreihe benötigt
  • Eine hohe Akzeptanz und Verträglichkeit
  • In den meisten Fällen ist kein zeitintensiver Knochenaufbau nötig
  • Druckstellen werden im Mundraum vermieden
  • Die Natürlichkeit und Ästhetik stehen im Vordergrund
  • Der Heilprozess verläuft schnell und in der Regel komplikationslos
  • Eine langfristige Lösung mit einer hohen Haltbarkeitsrate
  • Weniger kostenintensiv durch geringen Aufwand

Feste dritte Zähne oder eine andere Form eines Zahnimplantats? Welche Unterschiede gibt es?

Wer sich für die feste Version der Dritten entscheidet, der genießt den Vorteil der enorm verkürzten Behandlungszeit. Im direkten Vergleich zu bekannten und herkömmlichen Methoden ist der medizinische Aufwand weitaus geringer und der gesamte Vorgang einfacher zu handhaben.

Bis vor wenigen Jahren war das Prinzip ein Zahnimplantat pro Zahn eine herkömmliche Option. Aufwendig, langwierig und sehr kostenintensiv. Wer eine vollständige Zahnreihe ersetzen wollte, der konnte mit bis zu acht Implantaten im Ober- oder Unterkiefer rechnen.

Die neuen Ansatzmethoden vereinfachen den gesamten Arbeitsprozess und schlussfolgernd auch die Kosten. Und eine weitere kosten- und zeitintensive Maßnahme kann so umgangen werden. Der Knochenaufbau ist in vielen Fällen nicht mehr nötig. Der ganze Prozess ist nun von Spezialisten wie zum Beispiel Dent & Face Zahnarzt in München innerhalb eines Tages ausführbar.

Welche Risiken und Nachteile können auftreten?

Ist etwas neu, dann sind Langzeitstudien natürlich noch nicht verfügbar und der Nutzen über Jahre hinweg nur schwer zu betrachten. Sollte es aus irgendeinem Grund zum Verlust eines Implantates kommen, dann muss der Zahnersatz neu angepasst werden. Das ist weitaus aufwendiger als nur ein Teil des Gebisses.

Der Hygieneanspruch ist hoch. Die Pflege ist die Grundlage für eine lange Nutzung des Zahnersatzes. Weiche Zahnbürsten, ggf. elektrische Zahnbürsten, und viel Hingabe bei der Reinigung sind Voraussetzung für die gewünschte Langlebigkeit. Feste dritte Zähne sind genauso pflege- und reinigungsintensiv wie zum Beispiel die echten Zähne. Hier ändert sich also nichts.

Wie schmerzhaft kann die Behandlung werden?

Diese Frage stellen sich Patienten im Vorfeld einer Behandlung natürlich zu Recht. Wie schmerzhaft wird der Eingriff? Ein aufklärendes Gespräch mit dem behandelnden Arzt ist eine Voraussetzung für den späteren Erfolg. Der zukünftige Träger der festen Dritten muss über mögliche auftretende Schmerzen und Komplikation informiert werden.

Auch stellt sich die Frage nach der Betäubung am Tag des Eingriffs. Eine örtliche oder lokale Betäubung ist unverzichtbar. Diese sollte auf jedem Fall angesprochen werden. Und in seltenen Fällen können hier aufgrund der Betäubung weitere mögliche Problematiken auftreten. Auch sollten vor und nach der OP koffeinhaltige Getränke gemieden werden.

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten?

Zumindest ein Teil der Kosten kann von der Krankenkasse bezuschusst werden. Eine komplette Kostenübernahme ist leider nicht zu erwarten. Weitere Zuschüsse der Krankenkasse wird es bei den festen dritten Zähnen nicht geben. Viele Praxen bieten hier eine Kooperation mit einigen Finanzierungspartnern an. Auch hier gilt, Kosten und Leistung sollten unbedingt im Vorfeld detailliert durchgesprochen werden.

Wie läuft der Eingriff ab? Die detaillierte Vorbereitung beginnt

Die ersten Gespräche finden weit vor dem eigentlichen Eingriff statt. Hier wird zum Beispiel auch die noch vorhandene Zahnsubstanz überprüft. Ein ausführliches Gespräch ist unabdingbar und hier werden nochmals alle möglichen Risiken angesprochen.

Der nächste Schritt wäre Platzschaffen. Sollten noch Zähne vorhanden sein, so müssen diese weichen und den nötigen Platz für die festen dritten Zähne freigeben. Und dann werden bereits in der gleichen Sitzung die Implantate eingesetzt. Das geschieht alles an einem Tag. Anschließend wird ein Provisorium benutzt. Keine Sorge, selbst das ist ansehnlicher als manche Originalzähne.

Nun folgt der Prozess der Heilung und nach einer Woche wird bereits der endgültige Zahnersatz angepasst. Das kann von der Anprobe bis zur finalen Version ein paar Tage in Anspruch nehmen. Denn es soll ja zu einhundert Prozent passen. Und das für eine sehr lange Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.