neuigkeiten

Überbiss: Die wichtigsten Fakten

Dieser Artikel bietet einen umfassenden Überblick über die Struktur und Entwicklung des menschlichen Gebisses, einschließlich der Merkmale eines normalen Gebisses, die Anzahl der Zähne bei einem Erwachsenen, das Kieferwachstum, den Überbiss und den normalen Biss. Außerdem werden Abweichungen wie Prognathie und Progenie erklärt.

Zusammenfassung:

  1. Ein menschliches Gebiss besteht aus Milchgebiss und bleibendem Gebiss, normalerweise insgesamt 32 Zähnen.
  2. Ein gesundes Gebiss zeichnet sich durch Symmetrie, ausgerichtete Schneidezähne, lückenlose Anordnung, keine übermäßigen Engstände und keinen ausgeprägten Über- oder Unterbiss aus.
  3. Das Kieferwachstum dauert in der Regel bis zum Ende der Pubertät, wobei individuelle Unterschiede existieren.
  4. Ein Überbiss ist eine Zahnstellungsanomalie, bei der die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne horizontal überlappen.
  5. Prognathie und Progenie bezeichnen verschiedene Arten von Kieferfehlstellungen.

Wie ist ein menschliches Gebiss aufgebaut?

Ein normales menschliches Gebiss besteht in der Regel aus 32 Zähnen, die in zwei Hauptkategorien unterteilt sind: Milchzähne (auch bekannt als deciduae Zähne) und bleibende Zähne (auch bekannt als permanente Zähne). Hier ist der allgemeine Aufbau eines normalen menschlichen Gebisses:

Milchgebiss:
1. Oberkiefer: Im Oberkiefer des Milchgebisses befinden sich normalerweise folgende Zähne:
– 2 Schneidezähne
– 1 Eckzahn
– 2 Backenzähne

2. Unterkiefer: Im Unterkiefer des Milchgebisses befinden sich normalerweise folgende Zähne:
– 2 Schneidezähne
– 1 Eckzahn
– 2 Backenzähne

Bleibendes Gebiss:
1. Oberkiefer: Im Oberkiefer des bleibenden Gebisses befinden sich normalerweise folgende Zähne:
– 2 Schneidezähne
– 1 Eckzahn
– 2 vordere Prämolaren (auch als vordere Backenzähne bekannt)
– 3 hintere Prämolaren (auch als hintere Backenzähne oder kleine Mahlzähne bekannt)
– 3 Mahlzähne (auch als große Mahlzähne oder Weisheitszähne bekannt)

2. Unterkiefer: Im Unterkiefer des bleibenden Gebisses befinden sich normalerweise folgende Zähne:
– 2 Schneidezähne
– 1 Eckzahn
– 2 vordere Prämolaren
– 3 hintere Prämolaren
– 3 Mahlzähne

Es ist wichtig zu beachten, dass dies eine allgemeine Beschreibung ist und individuelle Unterschiede auftreten können. Manche Menschen haben möglicherweise nicht genügend Platz für die Weisheitszähne, wodurch sie nicht durchbrechen oder entfernt werden müssen. Zudem können bestimmte Zähne, wie die seitlichen Schneidezähne oder die dritten Molaren (Weisheitszähne), bei einigen Personen fehlen oder zusätzlich sein.

So sollte ein gesundes Gebiss aussehen

Ein normales menschliches Gebiss, sowohl das Milchgebiss als auch das bleibende Gebiss, sollte bestimmte Merkmale aufweisen. Hier sind einige Merkmale eines normalen Gebisses:

1. Symmetrie: Ein normales Gebiss ist in der Regel symmetrisch, was bedeutet, dass die Zähne auf beiden Seiten des Mundes ähnlich angeordnet sind. Die mittleren Schneidezähne sollten auf einer horizontalen Linie liegen.

2. Ausrichtung der Schneidezähne: Die Schneidezähne sollten gerade stehen und in einer nach vorne gerichteten Position sein. Die oberen Schneidezähne sollten leicht über die unteren Schneidezähne hinausragen (Überbiss), während die unteren Schneidezähne leicht hinter den oberen Schneidezähnen positioniert sein sollten (Unterbiss).

3. Lückenlose Anordnung: Ein normales Gebiss sollte keine größeren Lücken zwischen den Zähnen aufweisen. Die Zähne sollten eng aneinanderliegen, um eine vollständige Abdeckung des Kiefers zu gewährleisten.

4. Keine übermäßigen Engstände: Engstände sind enge Zwischenräume zwischen den Zähnen. Während leichte Engstände akzeptabel sein können, sollten übermäßige Engstände, die zu einer ungleichmäßigen Verteilung der Zähne führen, behandelt werden.

5. Keine Über- oder Unterbisse: Ein gesunder Biss weist üblicherweise einen minimalen Überbiss auf, bei dem die oberen Frontzähne ein wenig über die unteren hinausragen. Doch wenn der Über- oder Unterbiss deutlich ausfällt, könnte dies auf eine Zahnfehlstellung hindeuten, die korrigiert werden sollte.

Vergessen Sie nicht, dass die individuelle Variation im Erscheinungsbild eines Gebisses beträchtlich sein kann. Einige Abweichungen von der „Normalität“ können akzeptabel und nicht behandlungsbedürftig sein. Eine genaue Beurteilung des Gebisses sollte immer durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden erfolgen, um mögliche Anomalien oder Behandlungsbedarf zu erkennen.

Wie viele Zähne hat ein Erwachsener?

Ein erwachsener Mensch hat normalerweise 32 Zähne. Diese Anzahl umfasst die bleibenden Zähne, die im Laufe der Kindheit und Jugendzeit durch den Verlust der Milchzähne ersetzt werden. Das Gebiss eines Erwachsenen besteht in der Regel aus:

1. Oberkiefer: Im Oberkiefer befinden sich 16 Zähne.
– 2 Schneidezähne
– 1 Eckzahn
– 2 vordere Prämolaren (vordere Backenzähne)
– 3 hintere Prämolaren (hintere Backenzähne oder kleine Mahlzähne)
– 3 Mahlzähne (große Mahlzähne oder Weisheitszähne)

2. Unterkiefer: Im Unterkiefer befinden sich ebenfalls 16 Zähne.
– 2 Schneidezähne
– 1 Eckzahn
– 2 vordere Prämolaren
– 3 hintere Prämolaren
– 3 Mahlzähne

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass nicht jeder Mensch alle 32 Zähne entwickelt. Die Weisheitszähne (dritte Mahlzähne) sind bekannt dafür, dass sie bei einigen Menschen nicht vollständig durchbrechen oder möglicherweise gar nicht vorhanden sind. In solchen Fällen kann die Gesamtzahl der Zähne weniger als 32 betragen.

Während der Kindheit hat ein Mensch ein sogenanntes Milchgebiss, das aus 20 Milchzähnen besteht. Das Milchgebiss besteht aus je 10 Zähnen im Oberkiefer und Unterkiefer und wird allmählich durch das bleibende Gebiss ersetzt, das sich im Erwachsenenalter entwickelt.

Ab wann ist das Kiefer ausgewachsen?

Der Kiefer eines Menschen wächst normalerweise während der Kindheit und Jugendzeit. Das Kieferwachstum beginnt bereits im Säuglingsalter und setzt sich bis zum Ende der Pubertät fort. Die genaue Dauer des Kieferwachstums kann von Person zu Person unterschiedlich sein, da sie von individuellen Faktoren wie Genetik, Geschlecht und allgemeinem Wachstumstempo abhängt.

In der Regel setzt das Kieferwachstum mit dem Durchbruch der Milchzähne ein und erreicht seinen Höhepunkt während des Wechsels zum bleibenden Gebiss, wenn die bleibenden Zähne allmählich Platz einnehmen. Während dieser Zeit können Veränderungen in der Kiefergröße und -form auftreten, um Platz für die größeren bleibenden Zähne zu schaffen.

Das Kieferwachstum ist in der Regel mit dem Wachstum des restlichen Körpers verbunden und verlangsamt sich allmählich mit dem Erreichen des Erwachsenenalters. In den meisten Fällen endet das Kieferwachstum zwischen dem 18. und 21. Lebensjahr, wenn die Pubertät abgeschlossen ist. Bei einigen Menschen kann das Kieferwachstum jedoch bis zum frühen Erwachsenenalter fortgesetzt werden.

Die Kieferentwicklung kann von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, einschließlich genetischer Veranlagung, Umweltfaktoren und eventueller Behandlungen wie kieferorthopädischen Eingriffen. Regelmäßige Zahnarzt- und Kieferorthopädenbesuche während des Wachstums können helfen, die Entwicklung des Kiefers zu überwachen und eventuelle Anomalien oder Behandlungsbedarf zu erkennen.

Was versteht man unter einem Überbiss?

Ein Überbiss, auch als „Tiefbiss“ oder „Vertikaler Überbiss“ bezeichnet, ist eine Zahnstellungsanomalie, bei der die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne horizontal überlappen. Dies bedeutet, dass bei geschlossenem Mund die oberen Schneidezähne ganz oder teilweise die unteren Schneidezähne verdecken. Ein typischer Überbiss variiert zwischen 2 und 4 Millimetern, wohingegen ein Überbiss von mehr als 4 Millimetern als stark ausgeprägt gilt.

Ein Überbiss kann genetisch bedingt sein oder durch langfristige Gewohnheiten und Verhaltensweisen wie Daumenlutschen, übermäßiges Schnuller verwenden oder Zungenpressen während des Schluckens verursacht werden. Ein Überbiss kann auch durch eine ungleiche Kieferentwicklung, abnormales Zahnwachstum oder Zahnverlust verursacht werden.

Ein ausgeprägter Überbiss kann verschiedene Probleme verursachen, einschließlich Ästhetik, beeinträchtigter Sprache und Kauen sowie erhöhter Abnutzung der Zähne. In einigen Fällen kann ein Überbiss auch zu Kiefergelenksproblemen führen.

Die Behandlung eines Überbisses kann je nach Schweregrad variieren. In einigen Fällen kann eine kieferorthopädische Behandlung mit Zahnspangen erforderlich sein, um die Zähne neu auszurichten und den Überbiss zu korrigieren. In schwereren Fällen kann eine kieferchirurgische Intervention erforderlich sein, um den Kiefer zu korrigieren und das Gleichgewicht zwischen Ober- und Unterkiefer herzustellen.

Es ist wichtig, einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden zu konsultieren, wenn man Bedenken hinsichtlich eines Überbisses hat, da eine frühzeitige Behandlung dazu beitragen kann, mögliche Komplikationen zu vermeiden und eine optimale Zahngesundheit zu gewährleisten.

So sollte der Biss normalerweise aussehen:

Ein normaler Biss, der auch als „korrekter Biss“ bezeichnet wird, zeigt bestimmte Merkmale in der Anordnung der Zähne und im Zusammenbeißen der Kiefer. Hier sind einige Eigenschaften eines normalen Bisses:

1. Überbiss: Ein normaler Biss zeigt einen leichten Überbiss, bei dem die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne leicht überdecken. Der vertikale Überlappungsbereich beträgt normalerweise etwa 2 bis 4 Millimeter.

2. Unterkieferposition: Bei einem regulären Biss sollten die unteren Schneidezähne leicht hinter den oberen Schneidezähnen positioniert sein. Dieser Zustand wird als „Unterbiss“ bezeichnet.

3. Keine Kreuzbisse: Ein normaler Biss zeigt keine seitlichen oder vorderen Kreuzbisse. Ein seitlicher Kreuzbiss ist gegeben, wenn die oberen Zähne sich auf der entgegengesetzten Seite des Unterkiefers befinden. Bei einem vorderen Kreuzbiss hingegen positionieren sich die oberen Schneidezähne hinter den unteren Schneidezähnen.

4. Gleichmäßige Zahnreihe: Die Zähne sollten in einer gleichmäßigen Reihe angeordnet sein, ohne größere Lücken oder Engstände zwischen ihnen.

5. Richtige Zahnstellung: Die Zähne sollten gerade stehen, ohne übermäßig geneigt, gedreht oder verschoben zu sein.

Ein normaler Biss ermöglicht eine gute Funktion beim Kauen, eine korrekte Aussprache und eine gleichmäßige Verteilung des Kaudrucks auf die Zähne. Es ist wichtig anzumerken, dass individuelle Variationen in der Zahnstellung auftreten können, und nicht jeder Mensch hat einen perfekt „normalen“ Biss. Wenn jedoch erhebliche Abweichungen von einem normalen Biss vorliegen oder funktionelle Probleme auftreten, kann eine zahnärztliche oder kieferorthopädische Behandlung erforderlich sein, um den Biss zu korrigieren.

Wo liegen die Unterschiede bei einer Prognathie und einer Progenie?

Prognathie und Progenie sind zwei Begriffe, die verwendet werden, um verschiedene Arten von Kieferfehlstellungen zu beschreiben. Hier sind die Unterschiede zwischen Prognathie und Progenie:

1. Prognathie: Prognathie ist ein Zustand, bei dem eine Fehlstellung vorliegt, wobei der Ober- oder Unterkiefer übermäßig nach vorne ragt, was eine extreme horizontale Ausrichtung des Kiefers zur Folge hat. Es werden zwei Formen der Prognathie unterschieden:

a. Maxilläre Prognathie: Bei dieser Art von Prognathie ist der Oberkiefer nach vorne vorgesetzt, während der Unterkiefer normal positioniert ist oder sogar zurückgesetzt sein kann. Dies führt zu einem horizontalen Überbiss, bei dem die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne stark überdecken.

b. Mandibuläre Prognathie: Bei dieser Art von Prognathie ist der Unterkiefer nach vorne vorgesetzt, während der Oberkiefer normal oder zurückgesetzt sein kann. Dies führt zu einem horizontalen Unterbiss, bei dem die unteren Frontzähne vor den oberen Frontzähnen liegen.

2. Progenie: Progenie bezieht sich auf eine Kieferfehlstellung, bei der sowohl der Oberkiefer als auch der Unterkiefer nach hinten verschoben sind, was zu einem vertikalen Überbiss führt. Mit anderen Worten, der Unterkiefer liegt zu weit hinter dem Oberkiefer. Dies kann dazu führen, dass die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne stark überdecken und der Gesichtsprofil einen flachen oder zurückgesetzten Eindruck macht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Prognathie eine Kieferfehlstellung ist, bei der entweder der Oberkiefer (maxilläre Prognathie) oder der Unterkiefer (mandibuläre Prognathie) nach vorne vorspringt. Progenie hingegen bezeichnet eine Kieferfehlstellung, bei der sowohl der Oberkiefer als auch der Unterkiefer nach hinten verschoben sind. Die Unterscheidung zwischen Prognathie und Progenie basiert auf der Richtung und dem Grad der Fehlstellung der Kiefer.

Symptome, die bei einem Überbiss auftreten

Ein Überbiss ist eine Kieferfehlstellung, bei der die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne vertikal und/oder horizontal überdecken. Ein Überbiss kann unterschiedliche Grade der Ausprägung haben. Hier sind einige mögliche Symptome oder Anzeichen eines Überbisses:

1. Sichtbare Zahnfehlstellung: Ein deutliches Anzeichen eines Überbisses ist, dass die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne überdecken. Der Grad des Überbisses kann variieren, von einem leichten Überbiss, bei dem die Überlappung minimal ist, bis zu einem starken Überbiss, bei dem die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne vollständig bedecken.

2. Ästhetische Auswirkungen: Ein ausgeprägter Überbiss kann das Erscheinungsbild des Gesichts beeinflussen, insbesondere das Profil. Ein flaches oder zurückgesetztes Profil kann vorhanden sein, wenn der Unterkiefer im Vergleich zum Oberkiefer zurückgesetzt ist.

3. Schwierigkeiten beim Kauen: Bei einem starken Überbiss können Schwierigkeiten beim Kauen auftreten. Die ungleiche Ausrichtung der Zähne kann die Kaueffizienz beeinträchtigen und zu Problemen beim Zerkleinern von Lebensmitteln führen.

4. Sprachprobleme: In einigen Fällen kann ein Überbiss zu Sprachproblemen führen. Bestimmte Laute oder Aussprachemuster können durch die Position der Zähne beeinträchtigt werden, insbesondere wenn die oberen Schneidezähne stark über den unteren Schneidezähnen liegen.

5. Zahn- und Kieferprobleme: Ein Überbiss kann das Risiko von Zahn- und Kieferproblemen erhöhen. Dies kann Zahnabnutzung, Zahnfleischerkrankungen, Kiefergelenksprobleme oder sogar Schwierigkeiten beim Schließen der Lippen und des Mundes umfassen.

Nicht alle Überbisse sind gleich und die Symptome können je nach Grad der Ausprägung variieren . Wenn Sie Bedenken hinsichtlich eines Überbisses haben, ist es ratsam, einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden zu konsultieren, der eine genaue Diagnose stellen und geeignete Behandlungsmöglichkeiten empfehlen kann.

Diese drei unterschiedlichen Schweregrade gibt es

Ein Überbiss kann in unterschiedlichen Schweregraden auftreten, abhängig von der Ausprägung der Kieferfehlstellung. Die Schweregrade eines Überbisses werden in der Regel anhand des vertikalen und horizontalen Überbisses gemessen. Hier sind die allgemeinen Schweregrade eines Überbisses:

1. Leichter Überbiss: Ein leichter Überbiss wird auch als Klasse I-Überbiss bezeichnet. In diesem Fall überdecken die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne leicht, normalerweise um 2 bis 4 Millimeter. Die Zahnstellung ist insgesamt relativ gut, und es treten keine signifikanten funktionellen oder ästhetischen Probleme auf.

2. Mittlerer Überbiss: Ein mittlerer Überbiss wird als Klasse II-Überbiss klassifiziert. Hier überdecken die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne stärker, normalerweise um mehr als 4 Millimeter. Der horizontale Überbiss kann ausgeprägter sein, und der Unterkiefer kann zurückgesetzt erscheinen. Ein mittlerer Überbiss kann zu Kau- und Sprechproblemen sowie zu ästhetischen Bedenken führen.

3. Schwerer Überbiss: Ein schwerer Überbiss wird als Klasse III-Überbiss oder „umgekehrter Überbiss“ bezeichnet. In diesem Fall überdecken die unteren Schneidezähne die oberen Schneidezähne, was zu einem horizontalen Unterbiss führt. Der Unterkiefer kann stark vorspringen und der Oberkiefer kann zurückgesetzt sein. Ein schwerer Überbiss kann zu erheblichen funktionellen Beeinträchtigungen, Schwierigkeiten beim Kauen, Sprachproblemen und ästhetischen Problemen führen.

Es ist wichtig, dass die Klassifizierung und Bewertung eines Überbisses von einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden vorgenommen werden sollten, der eine umfassende Bewertung der Zahn- und Kieferstellung durchführt. Der Schweregrad des Überbisses spielt eine wichtige Rolle bei der Auswahl der geeigneten Behandlungsoptionen, die von kieferorthopädischen Apparaturen bis hin zu kieferorthopädischer Chirurgie reichen können.

Worin unterscheidet sich ein vertikaler von einem horizontalen Überbiss?

Ein Überbiss kann sowohl einen vertikalen als auch einen horizontalen Aspekt haben. Diese beiden Begriffe beschreiben die Richtung und Ausprägung der Kieferfehlstellung in Bezug auf die Überlappung der oberen und unteren Zähne. Hier ist eine Erläuterung zu vertikalem und horizontalem Überbiss:

1. Vertikaler Überbiss: Ein vertikaler Überbiss bezieht sich auf die vertikale Ausrichtung der Überlappung der oberen und unteren Zähne. In einem normalen Biss sollten die oberen und unteren Schneidezähne leicht übereinander liegen, wobei die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne leicht überdecken. Bei einem vertikalen Überbiss sind die oberen Schneidezähne übermäßig vertikal über den unteren Schneidezähnen positioniert. Dies bedeutet, dass der Abstand zwischen den oberen und unteren Frontzähnen größer ist als normal. Ein vertikaler Überbiss kann dazu führen, dass die oberen Frontzähne prominent erscheinen oder dass das Profil des Gesichts flacher oder steiler wirkt.

2. Horizontaler Überbiss: Ein horizontaler Überbiss bezieht sich auf die horizontale Ausrichtung der Überlappung der oberen und unteren Zähne. In einem normalen Biss überdecken die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne leicht horizontal. Bei einem horizontalen Überbiss ist der horizontale Überlappungsbereich größer als normal. Dies bedeutet, dass die oberen Schneidezähne über die unteren Schneidezähne hinausragen oder dass ein Unterbiss vorliegt, bei dem die unteren Schneidezähne über die oberen Schneidezähne hinausragen. Ein horizontaler Überbiss kann zu Schwierigkeiten beim Kauen, Sprechen und ästhetischen Bedenken führen.

Ein Überbiss kann sowohl einen vertikalen als auch einen horizontalen Aspekt haben. In einigen Fällen können sowohl ein vertikaler als auch ein horizontaler Überbiss gleichzeitig auftreten, was zu einer komplexeren Kieferfehlstellung führt. Die genaue Diagnose und Bewertung eines Überbisses sollte von einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden durchgeführt werden, der geeignete Behandlungsoptionen empfehlen kann, um den Überbiss zu korrigieren.

Welche Faktoren lösen einen Überbiss aus?

Die Gründe für einen Überbiss können vielseitig und durch genetische sowie umweltbezogene Faktoren bedingt sein. Nachfolgend sind einige gängige Auslöser für einen Überbiss aufgeführt:

1. Genetische Veranlagung: Eine genetische Veranlagung kann eine Rolle bei der Entwicklung eines Überbisses spielen. Wenn Eltern oder enge Verwandte einen Überbiss haben, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass er auch bei ihren Kindern auftritt. Es können genetische Faktoren vorhanden sein, die die Kiefer- und Zahnausrichtung beeinflussen.

2. Ungleichmäßiges Kieferwachstum: Ein Überbiss kann entstehen, wenn das Wachstum der Kiefer nicht richtig koordiniert ist. Wenn beispielsweise der Oberkiefer schneller oder weiter voranschreitet als der Unterkiefer, entsteht ein horizontaler Überbiss. Wenn der Unterkiefer nicht richtig wächst, kann ein vertikaler Überbiss entstehen.

3. Gewohnheiten und Verhalten: Langfristige Gewohnheiten und Verhalten können ebenfalls einen Überbiss begünstigen. Das Daumenlutschen, das übermäßige Schnuller-Gebrauch oder das fortgesetzte Saugen an Flaschen nach einem bestimmten Alter können das Wachstum und die Entwicklung der Kiefer und Zähne beeinträchtigen.

4. Früher Zahnverlust: Der vorzeitige Verlust von Milchzähnen kann zu Platzmangel im Kiefer führen und das Wachstum der nachfolgenden bleibenden Zähne beeinflussen. Dies kann zu einem Überbiss führen, wenn die neuen Zähne nicht ausreichend Platz haben, um in einer korrekten Position durchzubrechen.

5. Verletzungen oder Traumata: Verletzungen oder Traumata im Bereich des Kiefers können zu einer Verschiebung der Kieferposition führen und einen Überbiss verursachen.

Beachten Sie, dass die genaue Ursache eines Überbisses von Fall zu Fall variieren kann. Eine gründliche Untersuchung und Diagnose durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden ist erforderlich, um die spezifische Ursache des Überbisses zu bestimmen. Dies ermöglicht eine geeignete Behandlungsplanung zur Korrektur des Überbisses und zur Verbesserung der Kiefer- und Zahngesundheit.

Diese Kiefer- und Zahnfehlstellungen gibt es

Es gibt verschiedene Arten von Kiefer- und Zahnfehlstellungen, die von leichten bis hin zu schweren Ausprägungen reichen können. Hier sind einige der häufigsten Kiefer- und Zahnfehlstellungen:

1. Überbiss: Ein Überbiss tritt auf, wenn die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne vertikal und/oder horizontal überdecken. Dies kann zu ästhetischen und funktionalen Problemen führen.

2. Unterbiss: Ein Unterbiss liegt vor, wenn die unteren Frontzähne die oberen Frontzähne horizontal überdecken. Dies kann ebenfalls zu ästhetischen und funktionalen Beeinträchtigungen führen.

3. Kreuzbiss: Ein Kreuzbiss tritt auf, wenn die oberen Zähne im Seitenvergleich mit den unteren Zähnen falsch positioniert sind. Es kann ein einseitiger oder beidseitiger Kreuzbiss vorliegen.

4. Offener Biss: Ein offener Biss bezeichnet eine Situation, in der die oberen und unteren Zähne im Frontzahnbereich nicht richtig aufeinandertreffen, wenn der Kiefer geschlossen ist. Es entsteht eine Lücke zwischen den Zahnreihen.

5. Engstand: Ein Engstand tritt auf, wenn es im Kiefer nicht genügend Platz für alle Zähne gibt, sodass sie gedrängt oder verschachtelt sind. Dies kann zu Zahnverlagerungen und Ästhetikproblemen führen.

6. Offener Biss: Ein offener Biss bezieht sich auf eine Situation, in der die Zahnreihen im Seitenvergleich keinen Kontakt zueinander haben, wenn der Kiefer geschlossen ist. Es entsteht eine Lücke zwischen den Zähnen im seitlichen Bereich des Gebisses.

7. Verdrehung der Zähne: Bei dieser Fehlstellung können einzelne Zähne verdreht oder gekippt sein, was zu einer beeinträchtigten Ausrichtung des Gebisses führt.

8. Diastema: Ein Diastema bezeichnet eine Lücke zwischen den Zähnen, normalerweise im Frontzahnbereich. Dies kann genetisch bedingt sein oder durch andere Faktoren wie Zahnfehlstellungen verursacht werden.

Diese Fehlstellungen können unterschiedliche Ausprägungen haben und treten sie oft in Kombination auf. Die genaue Diagnose und Bewertung einer Kiefer- oder Zahnfehlstellung sollte von einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden durchgeführt werden, der die entsprechende Behandlungsoption empfehlen kann, um die Fehlstellung zu korrigieren.

Folgen von einem Überbiss

Ein Überbiss kann verschiedene Folgen haben, die von ästhetischen Beeinträchtigungen bis hin zu funktionellen Problemen reichen können. Hier sind einige mögliche Folgen eines Überbisses:

1. Ästhetische Beeinträchtigung: Ein Überbiss kann zu einem ungleichmäßigen oder unausgeglichenen Erscheinungsbild des Gesichts führen. Dies kann sich durch übermäßig prominent erscheinende obere Frontzähne oder ein flaches Profil des Gesichts manifestieren.

2. Kau- und Bissprobleme: Ein Überbiss kann zu Schwierigkeiten beim Kauen und Bissproblemen führen. Die Zähne können nicht richtig aufeinandertreffen, was die effektive Nahrungsmittelzerkleinerung beeinträchtigen kann. Dies kann zu Problemen wie Schwierigkeiten beim Essen, Einschränkungen bei der Nahrungsaufnahme und Verdauungsstörungen führen.

3. Sprachprobleme: Ein ausgeprägter Überbiss kann zu Sprachproblemen führen, insbesondere bei der Aussprache von Lauten, die eine korrekte Zungenpositionierung erfordern, wie beispielsweise das „S“-Geräusch.

4. Abnutzung der Zähne: Ein Überbiss kann zu übermäßigem Verschleiß der Zähne führen, da bestimmte Zähne mehr Druck und Belastung erfahren als andere. Dies kann zu Zahnschäden, Zahnempfindlichkeit und erhöhtem Risiko für Karies und Zahnerosion führen.

5. Temporomandibuläre Störungen (TMD): Ein Überbiss kann das Gleichgewicht der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur beeinträchtigen und zu Problemen wie Kiefergelenksschmerzen, Kiefergelenkgeräuschen, Kieferklemmen und TMD führen.

Die Auswirkungen eines Überbisses können je nach Schweregrad und individuellen Umständen variieren. Eine frühzeitige Behandlung kann dazu beitragen, mögliche Folgen eines Überbisses zu minimieren und die Kiefer- und Zahngesundheit zu verbessern. Es wird empfohlen, einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden zu konsultieren, um eine genaue Diagnose zu erhalten und geeignete Behandlungsoptionen zu besprechen.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

Es wird empfohlen, einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden aufzusuchen, wenn Anzeichen eines Überbisses auftreten oder wenn Bedenken bezüglich der Zahn- und Kieferausrichtung bestehen. Hier sind einige Situationen, in denen es ratsam ist, einen Arzt aufzusuchen:

1. Sichtbare Fehlstellungen: Wenn offensichtliche Anzeichen eines Überbisses sichtbar sind, wie zum Beispiel ein deutlicher horizontaler oder vertikaler Überbiss, ein offener Biss oder ein Kreuzbiss, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

2. Kiefer- oder Zahnschmerzen: Wenn Schmerzen im Kieferbereich auftreten, können sie auf eine Fehlstellung oder ein Problem mit dem Biss hinweisen. Ein Arzt kann eine Untersuchung durchführen, um die genaue Ursache zu bestimmen und angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

3. Probleme beim Kauen oder Sprechen: Schwierigkeiten beim Kauen, Einschränkungen bei der Nahrungsaufnahme oder Sprachprobleme können auf einen Überbiss hinweisen. Ein Arzt kann eine Bewertung des Kiefers und der Zahnstellung vornehmen, um festzustellen, ob eine Fehlstellung vorliegt und welche Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen.

4. Ästhetische Bedenken: Wenn eine Person mit dem Aussehen ihres Lächelns unzufrieden ist und glaubt, dass ein Überbiss vorliegen könnte, kann ein Arzt konsultiert werden, um eine Bewertung und Beratung hinsichtlich der Behandlungsmöglichkeiten zu erhalten.

5. Kindliche Entwicklungsphasen: Bei Kindern ist es wichtig, frühzeitig einen Arzt aufzusuchen, wenn Anzeichen einer Fehlstellung oder eines Überbisses auftreten. Je früher eine Behandlung beginnt, desto besser können mögliche Probleme korrigiert oder minimiert werden.

Ein Zahnmediziner oder Kieferorthopäde kann eine umfassende Begutachtung vornehmen, eine präzise Diagnose erarbeiten und passende Therapieoptionen vorschlagen, um den Überbiss zu beheben und die Gesundheit von Kiefer und Zähnen zu optimieren.

Wie diagnostiziert der Arzt einen Überbiss?

Die Diagnose eines Überbisses erfolgt in der Regel in mehreren Schritten. Hier ist eine übliche Vorgehensweise bei der Diagnose eines Überbisses:

1. Anamnese: Der Arzt wird zunächst eine ausführliche Anamnese durchführen, bei der er Fragen zu den Symptomen, der Krankheitsgeschichte, der Entwicklung des Gebisses und möglichen genetischen Faktoren stellt. Dies hilft dabei, relevante Informationen zu sammeln und den individuellen Fall besser zu verstehen.

2. Klinische Untersuchung: Der Arzt wird eine klinische Untersuchung des Mundraums, des Kiefers und der Zahnstellung durchführen. Dies kann die Beurteilung der Zahnreihen, des Bisses, des Kiefergelenks und der Weichteile umfassen. Es können Abdrücke, Röntgenaufnahmen oder digitale Scans der Zähne und Kiefer angefertigt werden, um detaillierte Informationen zu erhalten.

3. Diagnostische Tests: In einigen Fällen können zusätzliche diagnostische Tests erforderlich sein, um eine genaue Diagnose zu stellen. Dazu gehören möglicherweise Panorama-Röntgenaufnahmen, cephalometrische Röntgenaufnahmen, 3D-Bildgebung oder Modelle der Zahnreihen.

4. Diagnosestellung: Basierend auf den gesammelten Informationen und den Ergebnissen der Untersuchungen wird der Arzt eine Diagnose stellen und den Schweregrad des Überbisses bestimmen. Dies kann auch die Identifizierung von Begleitproblemen wie Kiefergelenkschmerzen oder Sprachproblemen umfassen.

5. Behandlungsplanung: Nach der Diagnosestellung wird der Arzt einen individuellen Behandlungsplan erstellen. Dieser kann kieferorthopädische Maßnahmen wie Zahnspangen, Aligner oder kieferorthopädische Chirurgie umfassen, um den Überbiss zu korrigieren. Der Behandlungsplan wird die spezifischen Bedürfnisse und Ziele des Patienten berücksichtigen.

Es ist wichtig anzumerken, dass die genaue Vorgehensweise bei der Diagnose eines Überbisses je nach den individuellen Umständen variieren kann. Es wird empfohlen, einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden zu konsultieren, um eine genaue Diagnose zu erhalten und eine geeignete Behandlung zu planen.

Diese Vorteile bringt eine Behandlung mit sich

Eine Behandlung eines Überbisses kann eine Reihe von Vorteilen und positiven Auswirkungen haben. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile einer Behandlung:

1. Verbesserte Ästhetik: Eine erfolgreiche Behandlung eines Überbisses kann zu einem verbesserten Aussehen und einem harmonischeren Lächeln führen. Durch die Korrektur von Fehlstellungen der Zähne und des Kiefers kann das Erscheinungsbild des Gesichts positiv beeinflusst werden.

2. Bessere Funktion: Ein Überbiss kann zu Kau- und Bissproblemen führen. Durch die Behandlung kann eine verbesserte Ausrichtung der Zähne und des Kiefers erreicht werden, was zu einer verbesserten Kaufunktion und einem effektiveren Biss führt. Dies kann das Kauen erleichtern, die Nahrungsaufnahme verbessern und Verdauungsprobleme reduzieren.

3. Sprachverbesserung: Ein ausgeprägter Überbiss kann zu Sprachproblemen führen, insbesondere bei der Aussprache bestimmter Laute. Durch die Korrektur des Überbisses kann die Zungenposition verbessert werden, was zu einer besseren Artikulation und Verständlichkeit beim Sprechen führen kann.

4. Verbesserte Mundgesundheit: Ein Überbiss kann zu Zahnabnutzung, Zahnfleischerkrankungen und anderen Mundgesundheitsproblemen führen. Durch die Behandlung und Korrektur des Überbisses können diese Risiken reduziert werden. Eine verbesserte Zahn- und Kieferausrichtung erleichtert auch die Mundhygiene, da Zähne besser zugänglich sind und eine gründlichere Reinigung ermöglichen.

5. Langfristige Kiefergesundheit: Ein unbehandelter Überbiss kann langfristig zu Kiefergelenksproblemen, Kiefergelenkschmerzen und anderen Kieferproblemen führen. Durch eine rechtzeitige Behandlung und Korrektur des Überbisses können diese Risiken minimiert werden, was zu einer verbesserten Kiefergesundheit und einem besseren langfristigen Kieferfunktion führt.

Beachen Sie, dass die spezifischen Vorteile einer Behandlung eines Überbisses je nach individuellem Fall variieren können. Eine gründliche Bewertung durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden kann eine genaue Diagnose stellen und die potenziellen Vorteile einer Behandlung für den einzelnen Patienten aufzeigen.

Behandlungsmethoden

Behandlung mittels Zahnspange

Die Behandlung eines Überbisses mittels Zahnspange umfasst mehrere Schritte und erfordert regelmäßige Besuche beim Kieferorthopäden. Hier ist ein allgemeiner Ablauf der Behandlung mit einer Zahnspange:

1. Konsultation und Diagnose: Zunächst wird eine ausführliche Untersuchung durchgeführt, um den Überbiss zu diagnostizieren und den genauen Schweregrad festzustellen. Der Kieferorthopäde wird auch Röntgenbilder, Abdrücke oder digitale Scans der Zähne und Kiefer anfertigen, um ein individuelles Behandlungsplan zu erstellen.

2. Vorbereitung und Platzierung der Zahnspange: Nach der Diagnose wird die Zahnspange vorbereitet und angepasst. Dabei werden kleine Brackets (Metall- oder Keramikteile) auf die Zähne geklebt und mit einem Draht verbunden. Der Draht wird dann mit kleinen Gummiringen oder Bändern an den Brackets befestigt.

3. Periodische Anpassungen: Während der Behandlung wird der Kieferorthopäde regelmäßige Termine vereinbaren, um die Zahnspange anzupassen. Bei diesen Besuchen werden die Drähte ausgetauscht, angepasst oder straffer gezogen, um den gewünschten Zahnbewegungen näher zu kommen. Je nach Fall können auch zusätzliche Elemente wie Gummibänder oder Federn verwendet werden, um bestimmte Zahnbewegungen zu unterstützen.

4. Tragen der Zahnspange: Die Zahnspange muss in der Regel rund um die Uhr getragen werden, mit Ausnahme der Mahlzeiten und der Zahnpflege. Je nach Behandlungsplan kann die Tragedauer variieren, in der Regel werden Zahnspangen jedoch über einen Zeitraum von mehreren Monaten bis mehreren Jahren getragen.

5. Nachbehandlung: Sobald die gewünschte Korrektur erreicht ist, wird die Zahnspange entfernt. Es folgt in der Regel eine Nachbehandlung mit einem Retainer, einer herausnehmbaren oder festen Vorrichtung, die dazu dient, die erzielten Ergebnisse zu stabilisieren und ein erneutes Verschieben der Zähne zu verhindern. Das Tragen des Retainers wird normalerweise für eine längere Zeit empfohlen.

Während der gesamten Behandlung ist es wichtig, regelmäßige Kontrolltermine beim Kieferorthopäden einzuhalten, um den Fortschritt zu überwachen, Anpassungen vorzunehmen und sicherzustellen, dass die Zähne und der Kiefer sich korrekt ausrichten.

Vergessen Sie nicht, dass jeder Fall individuell ist und die genauen Schritte und Behandlungsdauer je nach Schweregrad des Überbisses und anderen Faktoren variieren können. Der Kieferorthopäde wird den spezifischen Behandlungsplan entsprechend festlegen.

Welche Zahnspange kommt zum Einsatz?

Es gibt verschiedene Arten von Zahnspangen, die zur Korrektur eines Überbisses eingesetzt werden können. Die Auswahl der geeigneten Zahnspange hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Alter des Patienten, dem Schweregrad des Überbisses, ästhetischen Vorlieben und individuellen Bedürfnissen. Hier sind einige gängige Arten von Zahnspangen:

1. Metallische Brackets: Metallische Brackets sind die traditionelle Art von Zahnspangen. Sie bestehen aus Metall und werden mithilfe von speziellem Kleber auf die Zähne geklebt. Ein Draht wird durch die Brackets geführt und mit kleinen Gummiringen oder Bändern befestigt. Metallische Brackets sind effektiv und langlebig, jedoch auffällig im Aussehen.

2. Keramikbrackets: Keramikbrackets funktionieren ähnlich wie metallische Brackets, bestehen jedoch aus Keramikmaterial, das farblich den Zähnen angepasst werden kann. Dadurch sind sie unauffälliger und ästhetisch ansprechender als metallische Brackets. Keramikbrackets sind jedoch etwas empfindlicher und können sich mit der Zeit verfärben.

3. Lingualbrackets: Lingualbrackets werden auf der Zahninnenseite (linguale Seite) angebracht, sodass sie von außen kaum sichtbar sind. Sie bieten eine ästhetisch ansprechende Option, da sie nahezu unsichtbar sind. Die Anbringung der Lingualbrackets erfordert jedoch mehr Erfahrung und spezielle Kenntnisse seitens des Kieferorthopäden.

4. Transparente Aligner: Transparente Aligner wie Invisalign® sind eine beliebte Option für die Behandlung von Überbissen. Sie bestehen aus transparentem Kunststoff und sind individuell angefertigte Schienen, die über die Zähne gelegt werden. Aligner sind nahezu unsichtbar und können zum Essen und zur Zahnpflege entfernt werden. Sie werden in der Regel alle ein bis zwei Wochen ausgetauscht, um die gewünschten Zahnbewegungen zu erzielen.

Die Auswahl der richtigen Zahnspange erfolgt in Absprache mit dem Kieferorthopäden, der den individuellen Fall bewerten und die beste Option empfehlen wird. Jede Art von Zahnspange hat ihre Vor- und Nachteile, und die Entscheidung sollte aufgrund der individuellen Bedürfnisse und Präferenzen des Patienten getroffen werden.

Wie lange dauert die Korrektur?

Die Dauer der Korrektur mit einer Zahnspange hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Schwere des Überbisses, der individuellen Reaktion des Körpers auf die Behandlung, der Art der verwendeten Zahnspange und der Einhaltung der Behandlungsempfehlungen. Im Allgemeinen kann die Behandlungsdauer mit einer Zahnspange zwischen einigen Monaten bis zu mehreren Jahren variieren.

Für milde bis moderate Überbisse beträgt die durchschnittliche Behandlungsdauer mit einer Zahnspange in der Regel etwa 1 bis 2 Jahre. In einigen Fällen kann die Behandlungsdauer kürzer sein, insbesondere bei Kindern, deren Kiefer noch wächst und leichter zu beeinflussen ist.

Schwerere Überbisse erfordern in der Regel eine längere Behandlungsdauer. Bei komplexen Fällen, bei denen eine Kieferorthopädie in Kombination mit kieferorthopädischer Chirurgie erforderlich ist, kann die Behandlung mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Es gilt anzumerken, dass die genaue Dauer der Behandlung von Fall zu Fall unterschiedlich ist und vom Kieferorthopäden individuell festgelegt wird. Während der Behandlung sind regelmäßige Besuche beim Kieferorthopäden erforderlich, um den Fortschritt zu überwachen und Anpassungen an der Zahnspange vorzunehmen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Zudem ist die Einhaltung der empfohlenen Tragezeit und Pflege der Zahnspange entscheidend für den Erfolg der Behandlung und die Verkürzung der Behandlungsdauer.

Alternative Behandlungsmethoden

Es gibt einige Alternativen zur herkömmlichen Zahnspange, die zur Korrektur eines Überbisses oder anderer Zahnfehlstellungen verwendet werden können. Hier sind einige gängige Alternativen:

1. Transparente Aligner: Transparente Aligner wie Invisalign® sind eine beliebte Alternative zur Zahnspange. Sie bestehen aus transparentem Kunststoff und sind individuell angefertigte Schienen, die über die Zähne gelegt werden. Aligner sind nahezu unsichtbar und können zum Essen und zur Zahnpflege entfernt werden. Sie werden in der Regel alle ein bis zwei Wochen ausgetauscht, um die gewünschten Zahnbewegungen zu erzielen. Transparente Aligner sind besonders bei Erwachsenen beliebt, die eine diskrete Behandlungsoption wünschen.

2. Lingualbrackets: Lingualbrackets sind eine Alternative zur herkömmlichen Zahnspange, bei der die Brackets auf der Zahninnenseite (linguale Seite) angebracht werden. Dadurch sind sie von außen kaum sichtbar. Lingualbrackets erfordern jedoch mehr Erfahrung und spezielle Kenntnisse seitens des Kieferorthopäden.

3. Keramikbrackets: Keramikbrackets sind eine ästhetischere Option im Vergleich zu herkömmlichen metallischen Brackets. Sie bestehen aus keramischem Material, das farblich den Zähnen angepasst werden kann, um weniger auffällig zu sein.

4. Funktionelle Apparaturen: Funktionelle Apparaturen können verwendet werden, um das Kieferwachstum zu beeinflussen und den Überbiss zu korrigieren. Dazu gehören Aktivatoren, Herbst-Apparaturen oder Bionatoren. Diese Geräte werden normalerweise bei Kindern und Jugendlichen verwendet, um das Kieferwachstum in die richtige Richtung zu lenken.

Es ist zu beachten, dass die Eignung und Verfügbarkeit dieser Alternativen von Fall zu Fall unterschiedlich sein können. Die Auswahl der geeigneten Behandlungsoption sollte in Absprache mit einem Kieferorthopäden erfolgen, der den individuellen Fall bewerten und die beste Alternative empfehlen kann.

Kann ein Überbiss selbst behandelt werden?

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Korrektur eines Überbisses eine komplexe kieferorthopädische Behandlung erfordert, die normalerweise von einem qualifizierten Kieferorthopäden durchgeführt wird. Es wird nicht empfohlen, selbstständig versuchen, einen Überbiss zu korrigieren, da dies potenziell schädlich sein und zu unerwünschten Ergebnissen führen kann.

Selbstexperimente oder Hausmittel zur Korrektur eines Überbisses können zu weiteren Problemen führen und das Risiko von Zahn- und Kieferverletzungen erhöhen. Ein Überbiss erfordert eine professionelle Diagnose, Planung und Überwachung, um sicherzustellen, dass die Zähne und der Kiefer korrekt ausgerichtet werden und eine langfristige Stabilität gewährleistet ist.

Wenn du Bedenken bezüglich deines Überbisses hast, solltest du einen Termin bei einem Kieferorthopäden vereinbaren. Der Kieferorthopäde wird eine gründliche Untersuchung durchführen, die Diagnose stellen und einen individuellen Behandlungsplan erstellen, der auf deine spezifischen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können helfen, langfristige Probleme zu vermeiden und die besten Ergebnisse zu erzielen. Es ist wichtig, professionellen Rat einzuholen und den Anweisungen des Kieferorthopäden zu folgen, um den Überbiss sicher und effektiv zu korrigieren.

Kann gegen einen Überbiss vorgebeugt werden?

Ja, in einigen Fällen ist es möglich, gegen einen Überbiss vorzubeugen. Die Vorbeugung eines Überbisses kann besonders während der Kindheit und des Wachstums erfolgen. Hier sind einige Maßnahmen, die helfen können, einen Überbiss vorzubeugen:

1. Frühzeitige Kieferorthopädische Untersuchung: Eine frühzeitige Untersuchung durch einen Kieferorthopäden ermöglicht die frühzeitige Erkennung von Zahn- und Kieferfehlstellungen. Der Kieferorthopäde kann den Entwicklungsprozess überwachen und gegebenenfalls rechtzeitig intervenieren, um ein Fortschreiten des Überbisses zu verhindern oder zu minimieren.

2. Mundatmung vermeiden: Die Gewohnheit, durch den Mund zu atmen anstatt durch die Nase, kann das Wachstum und die Entwicklung der Kiefer negativ beeinflussen und zu einem Überbiss führen. Bei chronischer Mundatmung sollte ein Arzt konsultiert werden, um die Ursache zu ermitteln und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen.

3. Gewohnheiten ablegen: Das Lutschen am Daumen, das Schnullern oder das langanhaltende Benutzen von Schnullern und Flaschen können zu Veränderungen im Kieferwachstum führen und einen Überbiss begünstigen. Es ist wichtig, diese Gewohnheiten frühzeitig abzulegen, um eine gesunde Entwicklung des Kiefers zu fördern.

4. Gute Mundhygiene: Eine gute Mundhygiene ist wichtig, um Karies und Zahnfleischerkrankungen zu verhindern. Diese Probleme können zu vorzeitigem Zahnverlust führen, was wiederum den Kiefer und die Bissfunktion beeinflussen kann.

5. Verletzungen vermeiden: Traumatische Verletzungen im Gesichts- und Kieferbereich können zu Veränderungen in der Bissfunktion führen. Daher sollten präventive Maßnahmen ergriffen werden, um Verletzungen im Sport oder im Alltag zu minimieren, wie das Tragen von Schutzausrüstung.

Beachten Sie, dass nicht alle Überbisse verhindert werden können, da einige auch genetisch bedingt sein können.

Kosten einer Überbiss-Behandlung

Die Kosten für die Behandlung eines Überbisses können je nach Land, Region, Schweregrad des Überbisses, Art der angewendeten Behandlungsmethode und der individuellen Situation variieren. Es ist schwierig, genaue Zahlen anzugeben, da die Kosten von Fall zu Fall unterschiedlich sind.

Generell sind kieferorthopädische Behandlungen, einschließlich der Behandlung von Überbissen, tendenziell kostspielig. Die Gesamtkosten umfassen in der Regel die Untersuchung, Diagnosestellung, Planung, Behandlung, regelmäßige Nachsorgebesuche und eventuell die Entfernung der Zahnspange. Zusätzliche Kosten können entstehen, wenn zusätzliche Maßnahmen wie Kieferorthopädie in Kombination mit kieferorthopädischer Chirurgie erforderlich sind.

Es ist ratsam, sich bei einem Kieferorthopäden über die Kosten und Zahlungsmöglichkeiten zu informieren. In einigen Fällen kann eine kieferorthopädische Behandlung von der Krankenversicherung abgedeckt werden, insbesondere bei medizinisch notwendigen Fällen. Prüfen Sie die genauen Bedingungen und die Deckensumfänge ausgiebig im Vorhinein.

Ein Kostenvoranschlag und eine detaillierte Kostenübersicht können vom Kieferorthopäden erstellt werden, um einen besseren Überblick über die individuellen Kosten der Behandlung zu erhalten. Es ist ratsam, verschiedene Kieferorthopäden zu konsultieren und die Kosten zu vergleichen, bevor man sich für eine Behandlung entscheidet.

FAQs

Wie viele Zähne hat ein Erwachsener?

Ein erwachsener Mensch hat normalerweise 32 Zähne, einschließlich Weisheitszähne. Allerdings entwickeln nicht alle Menschen alle 32 Zähne vollständig.

Was ist ein Überbiss?

Ein Überbiss ist eine Zahnstellungsanomalie, bei der die oberen Frontzähne die unteren Frontzähne horizontal überlappen. Ein typischer Überbiss variiert zwischen 2 und 4 Millimetern.

Was ist der Unterschied zwischen Prognathie und Progenie?

Prognathie ist ein Zustand, bei dem der Ober- oder Unterkiefer übermäßig nach vorne ragt. Progenie bezeichnet eine Fehlstellung, bei der der Unterkiefer vor dem Oberkiefer liegt. Beide Zustände können die Ästhetik und Funktion des Gebisses beeinträchtigen.

2 Gedanken zu „Überbiss: Die wichtigsten Fakten“

  1. Meine Zähne wurden auch mit einer Zahnspange korrigiert und hinterher mit einem festen Retrainer stabilisiert. Inzwischen habe ich den seit 7 Jahren an den Zähnen und meine Zähne sind gerade. Es ist aber bestimmt wieder Zeit für mich zur Kontrolle zum Kieferorthopäden zu gehen.

  2. Ich möchte meine Zahnfehlstellung korrigieren lassen. Interessant, dass sich beim offenen Biss immer eine kreisförmige Lücke bildet. Das habe ich nicht gewusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert